Trilaterale Jugendwoche 2017 in Sieradz.
Trilaterale Jugendwoche 2017 in Sieradz.
Quelle: StVw

Am 25. Juli 2017 ging für 24 Jugendliche aus den Partnerstädten Gaggenau, Annemasse und Sieradz eine erlebnisreiche Woche zu Ende. Je acht Teilnehmer im Alter von 14 bis 17 Jahren hatten die Möglichkeit gemeinsam eine Woche im polnischen Sieradz zu verbringen. Tina Frey und Anne-Sophie Kunz von der Stadtverwaltung Gaggenau haben die Teilnehmer aus Gaggenau begleitet. Die Unterbringung erfolgte in einem zentral gelegenen Hotel. Auf dem Programm standen Sehenswürdigkeiten, Aktionen, Besichtigungen, Sport und jede Menge Spaß.

Führungen und Besichtigungen

Bei den Führungen in Sieradz, Łódź und Warschau lernten die Jugendlichen die Städte kennen. Die Museumsbesuche in der Textilfabrik oder der Villa Herbst in Łódź sowie dem Dominikanerkloster in Sieradz ermöglichten detaillierte Einblicke in die Geschichte. Während der diesjährigen Jugendwoche lag ein Schwerpunkt auf dem Thema Juden und deren Geschichte. Die Teilnehmer besuchten den jüdischen Friedhof in Łódź und das Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau. Zudem erkundeten sie die Stadt Sieradz mithilfe eines app-basierten Ortungsspiels.

Aktionen und Sport

Im Wissenschaftszentrums Kopernikus in Warschau und in den Planetarien in Warschau und Sieradz waren die Jugendlichen fasziniert, zu was die Wissenschaft und die Technik heutzutage fähig ist. In dem Kunst- und Wissenschaftspalast in Warschau fuhr die Gruppe bis in den 65. Stock der einen grandiosen Ausblick über die ganze Stadt bot. Beim Bowling und Fußballspielen entstanden schnell die ersten Kontakte zwischen den Teilnehmern. Ein Grill- und Sportabend auf dem Gelände des Freilichtmuseums führte zu Gesprächen und ersten Freundschaften. Beim Klettern im Hochseilgarten in Sieradz und im Horrorhaus in Warschau standen Kooperation, Vertrauen und Geschicklichkeit im Vordergrund. Jeder hatte die Möglichkeit, seine persönlichen Ängste zu überwinden und über den eigenen Schatten zu springen. Dagegen brachte der Besuch im Thermalbad in Uniejów pure Entspannung. Sprachbarrieren wurden generell schnell überwunden und viele neue Kontakte wurden geknüpft.

Open Hair Festival in Sieradz

Zur Eröffnung des internationalen Open Hair Festivals bereiteten die Teilnehmer aus Annemasse und Gaggenau jeweils einen Auftritt vor. Die Gaggenauer Jugendlichen entschieden sich für einen Tanz und eine persönliche Vorstellung in polnischer Sprache. Das Publikum war begeistert. Zwei Gaggenauer Teilnehmern kam ein weiteres unvergessliches Erlebnis zuteil. Sie ließen sich von den berühmten Friseuren Alberto Olmedo und Adam Szulc Barber bei einer Vorführung auf dem Open Hair Festival die Haare schneiden. Freitag- und Samstagabends konnten verschiedene Konzerte besucht werden. Die Jugendbegegnung wurde über den Partnerschaftsetat der drei Städte finanziert.