Kabarettistin Eva Eiselt tritt beim Frauenfrühstück auf.
Kabarettistin Eva Eiselt tritt beim Frauenfrühstück auf.
Quelle: Sandra Stein

Das Frauenfrühstück zum Internationalen Frauentag ist in der Region bereits eine lieb gewordene Tradition. In diesem Jahr gilt es ein besonderes Jubiläum zu feiern: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Aus diesem feierlichen Anlass laden die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Gaggenau, Baden-Baden und Rastatt sowie des Landratsamtes Rastatt gemeinsam mit der IG Metall Gaggenau zum traditionellen Frauenfrühstück am Samstag, 9. März, 10 Uhr, in die Kulturhalle Bad Rotenfels, Hubstraße 15, 76571 Gaggenau, ein. Geboten wird auch in diesem Jahr ein Frühstück, Zeit zum Austausch und Vernetzen, ein interessanter Vortrag und unterhaltsames Kabarett.

Für den Vortrag „Kampf für das Frauenwahlrecht in Deutschland“ konnten die Veranstalterinnen Dr. Gudrun-Christine Schimpf, Historikerin an der Universität Heidelberg, gewinnen. Sie beleuchtet einerseits den Ursprung des Frauenwahlrechts und den Weg bis zu seiner Durchsetzung 1918/19. Andererseits geht sie aber auch darauf ein, wie sich das Frauenwahlrecht in den darauffolgenden Jahren und Jahrzehnten auswirkte. Als Exkurs eingebettet wird auch die Auseinandersetzung in anderen europäischen Ländern nachgezeichnet, um verständlich zu machen, was in Deutschland gleich oder anders war.

Kabarett vom Feinsten

„Vielleicht wird alles vielleichter“, mutmaßt Eva Eiselt in ihrem humoristischen Vortrag und spielt sich dabei um Kopf und Fragen. Die Welt wird immer komplexer. Alles dreht sich immer schneller. Aber eine Frau hält dagegen und vermutet: vielleicht wird alles vielleichter. „Brauchen wir eigentlich, was wir suchen? Wäre weniger viel nicht viel mehr? Nach welcher „Vielosophie“ leben wir?“. Diesen und noch weiteren Fragen geht sie in ihrem Vortrag auf den Grund. Das Kölner Energiebündel spielt sich in einer atemberaubenden kabarettistischen Revue in die Herzen des regionalen Publikums.

Interessierte Frauen jeden Alters sind willkommen. Eintrittskarten (16 Euro, ermäßigt acht Euro) sind nur im Vorverkauf bis 27. Februar bei den Bürgerbüros der Städte Baden-Baden, Rastatt und Gaggenau und der IG Metall Gaggenau erhältlich. Mit Angabe der eigenen Adresse können Karten ferner auch telefonisch oder per Mail verbindlich bei der Stadt Gaggenau vorbestellt und an der Tageskasse abgeholt werden. Weitere Informationen unter gesellschaft-familie@gaggenau.de  oder unter Tel.: 962-518.