Das traditionelle "Schluss mit"-Konzert findet dieses Jahr am 30. Dezember statt.
Das traditionelle "Schluss mit"-Konzert findet dieses Jahr am 30. Dezember statt.
Quelle: Slobodan Mandic

In diesem Jahr heißt es „Schluss mit Schubert?“. Das Benefizkonzert mit dem doppeldeutigen Namen zum Jahresende hat in Gaggenau mittlerweile Tradition. Dank dem Engagement des künstlerischen Leiters Christof Maisch können sich die Besucher auch in diesem Jahr auf eine hochkarätige Besetzung freuen, die mit klassischen Werken großer Meister wie Schubert aber auch Tschaikowsky, Händel und Brahms begeistern wird.

„Schluss mit“ findet erneut am Sonntag, 30. Dezember, um 19 Uhr in der Jahnhalle statt. Wie immer sind die Eintrittskarten kostenlos. Im Gegenzug setzen die Veranstalter, die Firma König Metall in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturamt, auf Spenden, die dem Verein KindGenau zu Gute kommen. Mit dem Spendenerlös soll der Bau einer neuen Kistenrollenbahn für das Spielmobil finanziert werden. Mit Elena Kuschnerova, Marie-Claudine Papadopoulos, Ulf Hoelscher, Christof Maisch und Alexandre Vay nehmen quasi alte „Schluss mit“-Hasen auf der Bühne Platz. Sie alle waren schon mehrfach bei dem Jahresabschlusskonzert zu hören. Erstmals mit dabei ist Jochen Steinmetz als Kontrabassist. Der erfahrene Musiker wirkte bereits in etlichen großen Orchestern mit, unter anderem am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden.

Auch Elena Kuschnerova spielt von Kindesbeinen an Klavier. Die gebürtige Moskauerin wohnt mittlerweile teils in New York und Baden-Baden, ist weltweit auf Tourneen unterwegs und beeindruckt vor allem durch ihre pianistische Vielseitigkeit. Ihr Repertoire ist äußerst umfangreich und reicht von Bach bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Ihr Klavierspiel wird oft mit Superlativen wie „hochentwickelte Technik, kraftvollen Zugriff, werktreue Klarheit und Seriosität,…Interpretationen aus einem Guss“ beschrieben. Seit mehr als drei Jahrzehnten gehört Ulf Hoelscher zu den anerkanntesten Violinsolisten. Auch der Musikprofessor  war schon mit vielen namhaften Orchestern als Solist auf Tournee und sorgte für erfolgreiche Uraufführungen. Marie-Claudine Papadopoulos studierte bei Ulf Hoelscher an der Musikhochschule Karlsruhe. 2016 wurde sie als einzige Geigerin in die Solistenklasse am Conservatoire Supérieur in Paris aufgenommen. Sie ist Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe. Marie-Claudine Papadopoulos spielt eine Violine von Niccolò Amati, die ihr aus einer Privatsammlung zur Verfügung gestellt wurde.
Der französische Cellist Alexandre Vay hat sich als technisch brillanter Solist und Kammermusiker einen Namen gemacht, unter anderem mit dem Münchner Rundfunkorchester und der Philharmonie Baden-Baden. Er ist zum zweiten Mal auf der Jahnhallenbühne zu erleben.  Und auch der Organisator und Musiker Christof Maisch (Viola) selbst wird wieder am Konzert mitwirken. Für „Schluss mit Schubert?“ hat er als künstlerischer Leiter gemeinsam mit seinen Musikerfreunden herausragende Kompositionen ausgewählt, die ein anspruchsvolles und gleichzeitig unterhaltsames Konzert versprechen. Werke von Franz Schubert, Peter Tschaikowsky, Georg Friedrich Händel, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms und Gioachino Rossini stehen auf dem Programm, das in Einzelheiten bis zum Konzert ein kleines Geheimnis bleibt.

Kostenlose Eintrittskarten sind ab sofort im City-Kaufhaus in Gaggenau erhältlich.