Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
Blick von der Straße auf das Projekt.
Blick von der Straße auf das Projekt.
© Kopp Ingenieursgesellschaft

Das ehemalige Eisenhöfergebäude wird in dieser Form schon bald der Vergangenheit angehören. Mit dem neu beschlossenen Bebauungsplan „Theodor-Bergmann-Straße/Hauptstraße“ wurden die Voraussetzungen für eine Umgestaltung und Umnutzung des Gebäudes geschaffen.

Aktuell wird das Gebäude, in dem sich einst ein Möbelmarkt befand, nur von einem Bekleidungsmarkt im Erdgeschoss genutzt. Im Erdgeschoss soll es weiterhin eine Einzelhandelsnutzung geben. Ansonsten sollen in fünf Obergeschossen insgesamt 21 Wohneinheiten entstehen. Zur Regelung der Stellplatzfrage wurde ein öffentlich-rechtlicher Vertrag abgeschlossen. Dieser sichert, dass der Investor bei Umnutzung, Sanierung und Aufstockung einen privaten Stellplatz samt Ladesäule errichtet sowie einen E‑PKW für die Hausgemeinschaft bereitstellt und außerdem eine weitere Ladesäule im öffentlichen Straßenraum herstellt und unterhält. Dadurch kann der Stellplatzschlüssel von 1,3 auf 1,1 reduziert werden. Diese Ausnahmeregelung gilt nicht, wenn das bestehende Gebäude abgebrochen und durch ein Neues ersetzt wird.

Darüber hinaus ist es bei der intensiven baulichen Nutzung wichtig, dass die Dachflächen auf dem Hauptgebäude extensiv und auf den Carports und Garagen intensiv begrünt werden.