Reinhold Bauer
Das Straßentheater Tukkersconnexion begeisterte Besucher in der Fußgängerzone.
© Reinhold Bauer

Mit viel Musik, Straßentheater und vor allem historischen Fahrzeugen feierte die Benz-Stadt am vergangenen Wochenende die Tatsache, dass Gaggenau der älteste noch produzierende Automobilstandort der Welt ist. Tausende Besucher lockten die verschiedenen Veranstaltungen an. Insbesondere die Konzerte am Abend sowie der Jubiläumskorso am Sonntagmittag erwiesen sich als Magnete. Fasziniert von der Vielfalt der in Gaggenau produzierten Fahrzeuge zeigten sich die Besucher in der Innenstadt. Stefan Schwaab lieferte als sachkundiger Moderator Hintergrundinfos zu den über 30 Fahrzeugen. Darunter waren selbstredend der Orient-Express von 1897 und der Liliput aus dem Jahr 1904. Dazwischen waren Nutzfahrzeuge aller Art zu sehen, die Bierfässer transportierten, auf Baustellen im Einsatz waren oder auf Feldern ihren Dienst taten und tun. Ob Omnibus, Feuerwehrfahrzeug oder Unimog – eines hatten sie alle gemeinsam: Sie sind aus Gaggenauer Produktion und brachten ob ihrer Vielfalt und ihres Alters am Sonntag die Besucher zum Staunen. Begeistert gefeiert wurden über die beiden Tage aber auch die zahlreichen Bands und Formationen auf den beiden Bühnen bei St. Josef und am Marktplatz. Für überraschende Momente und Hingucker sorgten zudem Straßentheater-Gruppen, eine Oldtimer-Präsentation und Darbietungen auf der Bühne. Das städtische Kulturamt hatte mit Leiterin Heidrun Haendle ein Programm auf die Beine gestellt, das ganz dem Festmotto „Voll in Fahrt“ entsprach. Bewirtungsangebote, Einkaufsmöglichkeit am Samstag, eine historische Ausstellung im Rathaus sowie die Tour de Gaggenau rundeten das Jubiläumswochenende ab.