Mit schwerem Bohrgerät werden derzeit geologische Untersuchungen im Waldseebad vorgenommen.
Mit schwerem Bohrgerät werden derzeit geologische Untersuchungen im Waldseebad vorgenommen.
© StVw

Nach dem Jahreswechsel begannen im Waldseebad die Vorbereitungen für die große Sanierung der beliebten Einrichtung. So laufen seit über zwei Wochen Erkundungsbohrungen für die Hochwasserschutzmaßnahme Traischbach und die Sanierung des Waldseebades.

Die Erkundungsbohrungen dienen dazu, Informationen über die Beschaffenheit und chemische Eigenschaften des Untergrundes sowie der Grundwasserverhältnisse zu erhalten. Sobald die geologischen Untersuchungsergebnisse vorliegen, soll die Ausschreibung für die Tiefbauarbeiten erfolgen.

Der Bauantrag wurde bereits im Dezember vergangenen Jahres eingereicht. Nun wartet die Verwaltung nicht nur auf den berühmten roten Punkt, sondern zudem auf eine positive Nachricht aus Berlin. Die Stadt hofft, dass das Badprojekt im Förderprogramm des Bundes „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ aufgenommen wird und so finanziell unterstützt wird. Auch für die Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahme baut die Stadt auf staatliche Zuwendungen.

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, werden die  Arbeiten für den Hochwasserschutz parallel zu den notwendigen Abbruch-, Erd- und Bodenstabilisierungsarbeiten für das Bad ausgeschrieben und durchgeführt. Durch die damit verbundenen Synergieeffekte soll eine Verkürzung der Bauzeit sowie eine Kostenreduzierung erreicht werden. Die Verwaltung schätzt, dass die Aufträge im Frühjahr erteilt werden können.