Kurparkgärtner Schorsch schenkt "volle Kanne" ein.
Kurparkgärtner Schorsch schenkt "volle Kanne" ein.
© Andrea Fabry

Längst hat sich das Kurparkfest in Gaggenau Bad Rotenfels als ein besonderer Magnet in der Region etabliert. Das Ambiente im Grünen, das hochwertige Kulturangebot und Höhepunkte wie das Lichtermeer zeichnen das Kurparkfest aus. Auf einer Meile von gut 1500 Metern können die Besucher am 29. und 30. Juni vielen Künstlern begegnen, sich kulinarisch wie kulturell verwöhnen lassen und Kunstobjekte ebenso entdecken wie regionale Spezialitäten. Insgesamt zwölf verschiedene Straßentheaterproduktionen sowie sieben Konzerte prägen das Programm, das das städtische Kulturamt organisiert hat. Mit dabei sind 20 Partner, Vereine und Unterstützer.

 

Lichterglanz und Feuerwerk

Eigens für das Kurparkfest hat die Große Karnevalsgesellschaft Lichtbecher entwickelt, die auch in diesem Jahr wieder allesamt von Hand durch die Vereine hergestellt werden. Zu Motiven arrangiert werden tausende bunte Kerzenbecher wieder für eine stimmungsvolle Kulisse am Samstagabend sorgen. Um 22.30 Uhr wird das große Bodenfeuerwerk gezündet.

 

Ungewöhnliches Straßentheater

Bunte, fantasievoll gestaltete Riesenfische, ein mobiles Café zum Mitfahren und meisterhafte Jongleure sind neben Kurparkgärtner Schorsch auf dem Gelände unterwegs und verblüffen mit ihren Shows, mit Aussehen und Überraschungen. Eine spektakuläre und gleichzeitig stille Performance gibt es am Sonntag vor dem Schloss, wenn Künstler „Heinz“ mit 50 Eschenstangen und ein paar Flachseilen einen faszinierenden Turm baut. Liebhaber japanischer Kunst dürfen sich auf „Hikohki Gumo“ freuen. Die Schweizer Traberproduktion inszeniert einen faszinierenden Balanceakt, der an ein Mikadospiel erinnert. Eine echte Oase bietet das Ensemble Kroft. In ihrem Wassercafé bekommen die Besucher den wertvollsten Stoff serviert, den die Erde kennt: Frisches, klares Wasser.

 

Konzerte, Musik, Tanz

Konzerte sind an unterschiedlichsten Orten zu erleben. Höhepunkt sind die Auftritte der Gruppe „Sinner for One“ am Samstag sowie „2Cool“ –mit Maike Oberle und Gerald Sänger am Sonntag am Konzertpavillon. Im Schlosszelt lässt die Gaggenauer Musikschule die  „Russian Serenade“ erklingen. Den imposanten Treppenaufgang des Schlosses nutzen die Tänzerinnen des Goethe-Gymnasiums Gaggenau als Bühne, um beeindruckende Szenen aus ihrer jüngsten Produktion „Dancing around the world“  zu zeigen. Wer selbst muszieren will, greift in die Tasten des mobilen Klaviers.

 

Ein Erlebnis für die ganze Familie

An beiden Tagen gibt es vielfältige Attraktionen auf dem Gelände:

Alle großen und kleinen Kartoffel- und Frittenliebhaber können sich auf  DJ Frietmachine „Superhallo“ aus den Niederlanden freuen. Unterwegs ist zudem Onil der Drache, ein äußerst kinderlieber Saurier, der sich sogar streicheln lässt. Auf dem kuriosen Muhkarussell des französischen Theaters de la Toupine dürfen die Kleinen fahren, während es die Eltern „durch Melken“ in Gang halten. Verspielte Holzskulpturen laden zu Geschicklichkeits- und Klangspielen ein.

Ungewöhnliche Instrumente wie  Stiefel-Flöten, Besenrädern und Elefantenklavier sind auf der Klangallee zwischen Mönchhofstadion und Schloss zu bestaunen. Die Gaggenauer Musikschmiede lädt zur Loop-Session mit Schlag- und Percussions-Instrumenten ein.

 

Viele Mitveranstalter

Die Gaggenauer und Rotenfelser Vereine beteiligen sich mit eigenen Programmbeiträgen sowie einer umfangreichen Bewirtung am Konzertpavillon. Der Arbeitskreis Tourismus veranstaltet am Sonntag von 11 bis 19 Uhr erneut die beliebte Open-Air-Ausstellung „Kunst im Park“ im oberen Kurpark.

Unter dem Motto „Kräuter & Kulinarisches“ präsentiert sich der Naturpark-Markt am Sonntag, 11 bis 19 Uhr, zwischen dem Biergarten Christophbräu und Mönchhofstadion. Eine Oldtimer-Schau für alle Autoliebhaber zeigt der  MSC Bernstein an der Strecke zum Schloss. Die Mobile Steil-Rampe beim Unimog-Museum garantiert Gänsehautfeeling bei den spektakulären Mitfahrten im Unimog.

 

Service

Der Eintritt zum Kurparkfest ist frei. Die Veranstalter freuen sich über den freiwilligen Kauf des Gänse-Pins für vier Euro. Der Festbetrieb startet am Samstagabend um 17 Uhr, sonntags von 11 bis 20 Uhr. Weitere Informationen sind beim Kulturamt der Stadt Gaggenau, Telefon 07225 962-513 erhältlich. Das kostenlose 32-seitige Programmheft liegt an vielen öffentlichen Stellen aus und ist auch hier als Download erhältlich.