Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
Die Viertklässler und die Verantwortlichen des Projekts 'Hospiz macht Schule'.
Die Viertklässler und die Verantwortlichen des Projekts "Hospiz macht Schule".
© StVw

„Leben heißt nicht nur, dass man geboren wird, sondern auch, dass es irgendwann wieder aufhört“, begrüßte Oberbürgermeister Christof Florus die Schüler der Eichelbergschule im Rahmen der Projektwoche „Hospiz macht Schule“. Mit einem rhythmischen Klatschen wurde der letzte Projekttag eröffnet. Während sich alle an einem bunt geknüpften Band hielten, sangen sie gemeinsam das Lied „Der Himmel geht über allen auf“.  

„Hospiz macht Schule“ ist ein Projekt, das von der Hospizgruppe Gaggenau initiiert wurde und Kinder im Grundschulalter mit den Themen Tod und Abschied konfrontiert. An fünf Projekttagen wurden den Kindern fünf Bausteine nahe gebracht: „Werden und Vergehen“, „Krankheit und Leid“, „Sterben und Tod", „Vom Traurig-sein“ und „Trost und Trösten“. Anhand von Geschichten, Bilderbüchern und Filmausschnitten lernten sie sachlich und altersgerecht, wie sie mit den Themenschwerpunkten umgehen können.

In kleinen Gruppen entstanden Collagen und selbstgemalte Bilder. Aber auch den Umgang mit eigenen Gefühlen bei Krankheit, lernten die Grundschüler kennen. Luftballons, die von der Decke baumeln sowie dunkle und helle Wolken, zierten ein Klassenzimmer in der Eichelbergschule Bad Rotenfels. „Auf den weißen Wolken schrieben die Kinder ihre schönen Erlebnisse, auf den dunklen Wolken ihre schlechten Erlebnisse“, erklärte Herbert Walterspacher, Leiter der Hospizgruppe Gaggenau. Am letzten Tag wurde das Thema Trost und Trösten behandelt. Dabei zeigte eine Schülerin, wie man andere tröstet, indem sie ihrer Freundin über die Schulter streichelte. Die Ergebnisse der einzelnen Tage wurden den Eltern bei einem Abschlussfest am letzten Tag präsentiert.

„Zum ersten Mal ist es eine Gruppe mit Viertklässlern“, freute sich Walterspacher, dass das Projekt in der Vergangenheit immer mit Drittklässlern durchgeführt wurde. Insgesamt 39 Kinder haben sich mit dem Einverständnis der Eltern für diese Projektwoche angemeldet.