Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
Die Vorstandsvorsitzenden Ralf Wolf und Heidi Schottmüller sowie Oberbürgermeister Christof Florus und Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel freuen sich über die Eröffnung des Kuppelsteinbads.
Die Vorstandsvorsitzenden Ralf Wolf und Heidi Schottmüller sowie Oberbürgermeister Christof Florus und Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel freuen sich über die Eröffnung des Kuppelsteinbads.
© Stvw.

27.06.2020

Bei Kaiserwetter fand am vergangenen Donnerstag die Eröffnung des Kuppelsteinbads in Ottenau statt. Neben den Vorstandsmitgliedern Heidi Schottmüller und Ralf Wolf, waren hierzu auch Oberbürgermeister Christof Florus und Ordnungsamtsleiter Dieter Spannagel vor Ort. Wochenlang arbeitete der Schwimmbadverein in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung an einem gut organisierten Öffnungskonzept. „Wir sind froh darüber, gemeinsam gute Lösungen für die Umsetzung der Auflagen gefunden zu haben. Nun freuen wir uns auf die anstehende Badesaison,“ so die beiden anwesenden Vorstandsmitglieder.

Für die Einhaltung des Mindestabstands wurden Banderolen verwendet, die um das Schwimmbecken herum befestigt wurden. Als Einbahnstraße regeln diese die Wege der Badegäste und zeigen zudem die Zu- und Ausgänge in das Becken an. An der Errichtung hatten insbesondere die jungen Vereinsmitglieder Spaß, die die Markierungspfeile am Boden aufsprühen durften. Was derzeit nicht benutzt werden kann, sind zum Beispiel die Sitzmöglichkeiten um das Becken, die Startblöcke und die Duschen nach dem Baden. Zudem muss das Kinderbecken aufgrund der Vorgaben geschlossen bleiben. Trotz der neuartigen Situation und den Einschränkungen zeichnete sich die Grundstimmung am Eröffnungstag dennoch als sehr positiv ab. Die Badegäste sind glücklich darüber, dass das Bad geöffnet hat und der Sommer dort genossen werden kann. Für eine kulinarische Stärkung sorgt der Freibad-Kiosk, wo die Einhaltung der Gaststättenverordnung zu beachten ist. Da dieses nicht durch einen separaten Eingang betreten werden kann, kann es nur von Badegästen besucht werden.

Bis zur Eröffnung hatte der Verein jedoch viele Herausforderungen zu meistern – die größte stellte sicherlich die Ungewissheit bis Anfang Mai dar. „Bis dahin wussten wir nicht, ob Bäder diesen Sommer überhaupt öffnen dürfen. Das machte die Schwimmbadplanung enorm schwierig,“ erklärte Wolf. Da das Becken jedoch hinsichtlich der Instandhaltung gereinigt werden musste, wurde damit frühzeitig eine Fachfirma beauftragt. Aufgrund des Versammlungs- und Betreuungsgebots konnte dies nicht der Verein, wie sonst üblich, übernehmen. „Ohne den ehrenamtlichen Einsatz unserer Mitglieder hätte das Bad heute nicht eröffnen können. Die Unterstützung war gigantisch,“ schwärmte Schottmüller. Für die Vorbereitungen waren insgesamt drei Arbeitseinsätze nötig.

Eingelassen werden in das Kuppelsteinbad zunächst 300 Badegäste. Man wolle sehen wie gut das Öffnungskonzept angenommen wird und erste Erfahrungswerte sammeln. Je nachdem besteht die Möglichkeit, dass künftig auch mehr Besucher eingelassen werden. Probleme werden eher darin gesehen, dass nur Vereinsmitglieder in das Bad dürfen. Obwohl die Besucherstatistiken aus den Vorjahren bereits zeigen, dass nur rund 30 Prozent der Besucher Tagesgäste und bis zu 70 Prozent Mitglieder sind, hofft man auf Verständnis. „Ich appelliere an das Verhalten der Badegäste und an ein rücksichtsvolles Miteinander,“ betont Florus nachdrücklich. Aktuell zählt das Bad rund 2.700 Vereinsmitglieder – neue Gesichter sind willkommen. Anmelden kann man sich ganz einfach über die Homepage. Ob das Bad aktuell noch freie Kapazitäten bietet und sich der Weg dorthin auch lohnt, kann ebenfalls dort in Erfahrung gebracht werden. Über eine Webcam wird die Anzahl der freien Plätze auf einem Besucherzähler übermittelt.