25.01.2021

Ab dem 25. Januar 2021 treten in Baden-Württemberg angesichts der Corona-Pandemie weitere Verschärfungen im öffentlichen Leben in Kraft. So muss in einigen Bereichen künftig eine medizinische Maske, statt der bisherigen „Alltagsmaske“ getragen werden. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das Thema Masken sind nachfolgend zusammengefasst.

 

Dürfen Alltagsmasken noch getragen werden?

Alltagsmasken, also Mund-Nasen-Bedeckungen aus Stoff, sind nach wie vor ein sehr guter Fremd- und Eigen-Schutz vor SARS-CoV-2 und dürfen weiterhin getragen werden, beispielsweise in der Fußgängerzone oder im privaten Kontakt. Die Vorgabe, eine medizinische Maske zu tragen, gilt nur in bestimmten Bereichen.

Grundsätzlich ist das Tragen einer Alltagsmaske oder einer medizinischen Maske immer dann sinnvoll, wenn damit gerechnet werden muss, dass der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht durchgehend eingehalten werden kann. Aber auch mit Maske gilt: Abstand einhalten, da sich beide Schutzmaßnahmen gut gegenseitig ergänzen.

 

Wo sind medizinische Masken erhältlich?

Sie sind inzwischen ohne Probleme in Apotheken, Supermärkten oder Drogerien erhältlich, ebenso in Online-Shops.

 

Werden Masken vom Land (kostenlos) ausgegeben?

Die Masken werden nicht vom Land gestellt – jeder ist selbst dafür verantwortlich, sich entsprechende vorgeschriebene Masken zu beschaffen. Für Risikogruppen und Lehrkräfte verteilen das Land und der Bund mehrere Millionen FFP2-Masken.

 

Wie lange kann man eine Maske tragen?

Die Maske wird mit der Zeit durch die Atemluft feucht. Ist die Maske deutlich feucht, sollte sie auf jeden Fall gewechselt werden. Wer unterwegs ist, packt die Masken in einen Frühstücksbeutel oder ein gesondertes Gefäß. Auf jeden Fall sollte vermieden werden, die Maske auf Oberflächen wie Tischen oder Anrichten abzulegen.

OP-Masken lassen sich in der Regel nur einmal verwenden und müssen anschließend über den Hausmüll entsorgt werden.

Unter bestimmten Umständen können FFP2, KN95 und N95 Masken mehrfach verwendet werden. Die FH Münster hat hierzu Tipps zusammengestellt, wie diese Masken sicher auch öfters getragen werden können. Dazu gibt es zwei Methoden. Die Maske für eine Stunde in den 80 Grad heißen Backofen legen oder die Maske sieben Tage lang trocken an einem Haken aufbewahren. Am besten eine Maske für jeden Wochentag vorsehen.

 

Muss man am Arbeitsplatz eine Maske tragen? Wenn ja, bei welchen Tätigkeiten/Berufen?

Seit dem 1. Dezember 2020 gilt die Maskenpflicht auch an Arbeits- und Betriebsstätten, wenn man den Abstand von 1,5 Metern zu Kollegen nicht einhalten kann. Auf jeden Fall aber im Kundenkontakt. Das betrifft vor allem neben geschlossenen Räumen, insbesondere Flure, Treppenhäuser, Teeküchen, Pausenräume, sanitäre Einrichtungen und sonstige Begegnungsflächen. Auch für das Betriebsgelände, Arbeitsstätten unter freiem Himmel und Baustellen gilt eine Maskenpflicht. Ab dem 25. Januar 2021 müssen auch hier mindestens medizinische Masken getragen werden. Es gibt aber Ausnahmen, beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr, wenn der Fahrer in einem abgetrennten Bereich sitzt.

 

Müssen Handwerker bei Kunden eine Maske tragen?

Die Maskenpflicht am Arbeitsplatz bezieht sich auch auf Arbeitsorte. So gilt die Maskenpflicht auch wenn ein Handwerker Arbeiten bei einem Kunden vor Ort ausrichtet und nicht dauerhaft ein Abstand von mindesten 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Ab dem 25. Januar 2021 müssen auch hier mindestens medizinische Masken getragen werden.

 

Kann ich auch ein Gesichtsschild statt Maske tragen?

Nein, denn ein Gesichtsschild oder „Faceshild“ (Schutzschild aus dünnem und hochtransparentem Polyester mit Bügel) entspricht nicht einer Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne der Corona-Verordnung des Landes.

Schutzschilde sind lediglich eine Art „Spuckschutz“ oder Schutzbrille. Sie eignen sich als zusätzliche Komponente der persönlichen Schutzausrüstung für Tätigkeiten, bei denen es spritzt. Beim alleinigen Einsatz eines Schutzschildes fehlt eine Filterwirkung der Ausatemluft, wie sie bei Gewebe gegeben ist. Insofern ist ein Schutzschild – wie ein Motorradhelm – als ungeeignet anzusehen.

 

Sind Masken mit Ventil erlaubt?

Masken mit Ventil sind nicht erlaubt, da sie keinerlei Fremdschutz bieten. Durch das Ventil wird die ausgeatmete Luft ungefiltert abgegeben.

 

Muss ich eine Maske tragen, wenn ich bereits von Covid-19 wieder genesen bin oder geimpft bin?

Die Maskenpflicht gilt für alle. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist, etwa aufgrund einer Erkrankung oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist.