Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
In den Grundschulen und Kindergärten freut man sich bereits darauf, am Montag alle Kinder willkommen zu heißen.
In den Grundschulen und Kindergärten freut man sich bereits darauf, am Montag alle Kinder willkommen zu heißen.
© Stvw.

26.06.2020

Über drei Monate haben viele Kinder ihre Einrichtungen nicht mehr gesehen und mussten auf das Spielen mit ihren Freunden verzichten. Für viele Eltern war die Organisation der Betreuung in dieser langen Zeit eine besondere Herausforderung. Am Montag endlich können nun alle Kinder wieder in ihre Kindergärten gehen. Natürlich wird es nicht so sein wie vorher. Schließlich erfolgt der neue Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen und damit vor allem unter strengen Hygieneregeln. Ein offener Kindergarten ist deshalb beispielsweise nicht möglich. Die Kinder werden ausschließlich gruppenweise betreut, das heißt auch beim Spielen im Freien wird wohl abgewechselt werden müssen. „Unsere Kindergärten sind bestens vorbereitet“, verweist Liliana Erbesdobler, Leiterin der Abteilung Schulen und Betreuung, darauf dass auch in den vergangenen Wochen im Rahmen der Notbetreuung, bei der zuletzt bis zu 50 Prozent aller Kindergartenkinder betreut wurden, viel Erfahrung gesammelt werden konnte.

Da die drei städtischen Kindergärten in Oberweier, Hörden und Freiolsheim wieder vollumfänglich ihre Angebote machen können, wird ab dem 1. Juli auch wieder das Betreuungsentgelt eingezogen. In den Monaten März bis einschließlich Juni war es zunächst ausgesetzt und schließlich erlassen worden. Lediglich in Anspruch genommene Notbetreuung wurde tageweise abgerechnet. Die Stadt weist zudem darauf hin, dass die während der Notbetreuung erfolgte tageweise Abrechnung, nun wieder eingestellt wird und die monatliche Gebühr zu zahlen ist.

Ab Montag dürfen aber auch alle Grundschüler ihre Ranzen packen und täglich wieder in die Schule kommen. Auch hier gilt die Devise: Regelbetrieb entsprechend der Corona-Verordnungen. Eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund- und Nasenschutz an den Grundschulen gibt es nicht. Auch Abstandsregeln müssen innerhalb der Klasse nicht eingehalten werden.

Wichtig ist vor allem, dass kranke Kinder zuhause bleiben. Ebenso gilt weiterhin, dass Kinder, die am Präsenzunterricht teilnehmen, in den letzten 14 Tagen nicht in Kontakt zu einer infizierten Person gestanden haben dürfen.

Ab Montag können auch wieder die Betreuungsangebote wie Verlässliche Grundschule und Randzeitenbetreuung besucht werden. In den Ganztagesschulen wird für die Grundschüler zudem wieder ein Mittagessen serviert. Wer bisher schon Betreuungs- und Essensangebote genutzt hat, muss sich nicht erneut anmelden. Diese werden automatisch und regulär aufgenommen.

Weiter teilt die Stadtverwaltung mit, dass es auch in den Sommerferien wieder eine Ferienbetreuung gibt. Sie wird dieses Jahr auf vier Wochen ausgeweitet als Ersatz zu der entfallenen Osterwochenbetreuung. Die Eltern wurden dazu in einem separaten Brief informiert.