28.10.2020

Die Fälle häufen sich, in denen ganze Klassen oder Kindergartengruppen von der Einrichtung nach Hause geschickt werden, weil es in der Klasse/Gruppe einen Corona-Fall gibt. Bei vielen Familien ergeben sich damit viele Fragen und Unsicherheiten. Sie alle würden sich wünschen, recht schnell verlässliche Informationen zum weiteren Vorgehen zu erhalten und warten auf Rückmeldungen und Anweisungen aus dem Gesundheitsamt. In den letzten beiden Wochen haben sich die Fälle nun so gehäuft, dass das Gesundheitsamt personell überfordert ist. Das Gesundheitsamt erhält mittlerweile Unterstützung durch Mitarbeiter aus nahezu allen Ämtern des Landratsamtes. Ebenso ist das Personal durch befristete Anstellungen aufgestockt worden. Ab dieser Woche verstärken zudem Soldaten der Bundeswehr das Team des Gesundheitsamtes Rastatt. Sozialdezernent Stefan Biehl bittet deshalb darum, dass sich positiv auf das Coronavirus getestete und von ihrem Arzt darüber informierte Personen in häusliche Quarantäne begeben und auf eine Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt warten. Das gleiche gilt für Personen, die Kontakt mit einer infizierten Person hatten: „Es ist nicht sinnvoll, im Gesundheitsamt anzurufen und nachzufragen, da die einzelnen Fälle sukzessive abgearbeitet werden müssen", erklärt Dezernent Biehl. Jeder Anruf verzögere die Arbeit im Gesundheitsamt weiter. Stattdessen wird an die Eigenverantwortung appelliert, sich selbständig in Quarantäne zu begeben. Mittlerweile kann es bis zu drei bis fünf Tage dauern, bis sich das Gesundheitsamt bei Kontaktpersonen meldet.

Die Stadt Gaggenau hat deshalb die wichtigsten Fragen und Antworten für solche Fälle zusammengestellt, in denen das Kind von der Einrichtung nach Auftreten eines Coronafalls in der Klasse/Gruppe nach Hause geschickt wurde.

 

Wie lange muss mein Kind in Quarantäne?

Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass diese 14 Tage dauert. Gerechnet ab dem letzten Termin, an dem das Kind Kontakt mit der betroffenen Person hatte. Deshalb spielt es keine Rolle, wann sich das Gesundheitsamt meldet. In der Regel nimmt das Gesundheitsamt telefonisch oder per Mail Kontakt auf und informiert gleichzeitig die Ortspolizeibehörde Gaggenau, die dann die offizielle Quarantäne-Anordnung versendet.

 

Müssen die Eltern auch in Quarantäne?

Da Kinder nicht einfach in den Familien isoliert werden können, ist es sinnvoll, dass sich eine Bezugsperson mit dem Kind vom Rest der Familie isoliert. Die betreuende Person ist nach aktuellem Stand der Wissenschaft und entsprechend den Vorgaben des RKI verpflichtet, Kontakte nach Außen und innerhalb der Familie bestmöglich zu reduzieren. Diese Kontaktreduzierung wird zwar nicht angeordnet aber dringend empfohlen. So können die übrigen Familienmitglieder weiterhin Schule oder Arbeitsplatz besuchen.

 

Welche Vorgaben gibt es für das Kind?

Zweimal täglich sollte die Körpertemperatur gemessen werden. Falls das Kind Symptome entwickelt, die auf eine Coronavirus-Infektion hinweisen, sollte Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufgenommen werden. Bis zum Ende der Absonderung muss täglich ein Tagebuch mit Symptomen, Körpertemperatur, allgemeinen Aktivitäten und Kontakten geführt werden.

Unabhängig von Symptomen hält das Gesundheitsamt in Anlehnung an die aktuelle RKI-Empfehlung einen Kontrollabstrich beim Kind innerhalb von fünf bis sieben Tagen nach dem letzten Kontakt zur betroffenen Person für erforderlich. Der Test ist sinnvoll und kostenfrei. Es besteht jedoch keine Verpflichtung für die Durchführung.

 

Wo werden Tests durchgeführt?

In Gaggenau gibt es einige Arztpraxen, die Tests durchführen. Bei allen gilt, dass man telefonisch einen Termin vereinbaren muss. Praxis Dr. med. von der Hülst und Sandru sowie die Praxis Dr. med. Sonja Krämer bieten Tests an. Aber auch einige Hausärzte. Eine Übersichtskarte mit Praxen, die Tests durchführen, findet sich auf der Homepage des Landratsamtes Rastatt und auf www.kvbawue.de

 

Was muss in der Quarantäne beachtet werden?

  • Strikte räumliche Trennung der Kontaktperson von anderen Haushaltsmitgliedern. Aufenthalt (insbesondere Schlafen) in getrennten Bereichen/Zimmern, wo möglich Nutzung unterschiedlicher Bäder/WCs
  • Falls Räume zusammen genutzt werden müssen, strenge Hygiene einhalten. Die Kontaktperson desinfiziert vor Verlassen des Absonderungsbereichs/Zimmers gründlich die Hände mit einem Händedesinfektionsmittel („begrenzt viruzid“ oder „viruzid“)
  • Anschließend gründliches Reinigen der berührten Flächen und Gegenstände, (z. B. Türklinken, Telefon, Tisch, Küchenarbeitsplatte, WC etc.) mit einem geeigneten Desinfektionsmittel oder Chlorreinigerlösung 
  • Vermeidung/Unterlassung von Kontakten zu den Mitbewohnern, insbesondere keine engen Kontakte (Küssen, Umarmen, Händeschütteln, etc.)
  • Es sind keine Besuche von anderen Personen gestattet!
  • Das Haus / die Wohnung darf nicht verlassen werden, auch nicht für wenige Minuten. Ausnahmen hiervon nur nach Gestattung durch das Gesundheitsamt
  • Über die Dauer der Quarantäne informiert das Gesundheitsamt

 

Hygieneregeln in der Quarantäne

Halten Sie unbedingt die folgenden Hygieneregeln ein:

  • Händehygiene: Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Seife, vor allem nach dem Toilettengang, nach Husten oder Niesen und vor dem Essen. Benützen Sie ein „begrenzt viruzides“ oder „viruzides“ Händedesinfektionsmittel.
  • Husten und Niesen: Husten oder niesen Sie niemals „in die Luft“ oder in die Handfläche. Benutzen Sie die Ellenbeuge oder ein Papiertaschentuch. Entsorgen Sie Papiertaschentücher nach jeder Benutzung in einen Abfalleimer mit Plastiktüte und Deckel im Isolierzimmer. Waschen oder desinfizieren Sie anschließend immer die Hände.
  • Flächenreinigung: Sie können Oberflächen und Türklinken mit einem Flächendesinfektionsmittel mit 70 % Alkohol oder einer Lösung aus 1 l Wasser und 20 ml Chlorreiniger desinfizieren/reinigen. Beachten Sie die Produkthinweise.
  • Abstand halten! Halten Sie Abstand zu anderen Personen, dies ist der beste Schutz vor Ansteckung! Schütteln Sie keine Hände, umarmen und küssen Sie sich nicht!
  • Sonstige Hinweise: Wechseln Sie häufig Handtücher und Lappen. Waschen Sie die Wäsche mit mindestens 60 °C, besser 90 °C. Lüften Sie regelmäßig alle Räume. Reinigen Sie benutztes Geschirr bei mindestens 60°C in der Spülmaschine.