So viele Badegäste wie im vergangenen Jahr darf das Kuppelsteinbad diesen Sommer nicht einlassen.
So viele Badegäste wie im vergangenen Jahr darf das Kuppelsteinbad diesen Sommer nicht einlassen.
© Stvw.

04.06.2020

Genaue gesetzliche Regelungen für die Wiederöffnung der Schwimmbäder gibt es in Baden-Württemberg noch nicht. Und doch arbeiten bereits seit einigen Wochen beide Schwimmbadvereine aus Ottenau und Sulzbach gemeinsam mit der Stadtverwaltung an einem möglichen Öffnungskonzept.

Welche Hygienevorschriften gilt es umzusetzen, welche Einlassregelungen sind notwendig und wie kann zu jeder Zeit die Sicherheit der Badebesucher gewährleistet werden? Nur einige der Fragen, die sowohl die Vorstände der beiden Vereine, als auch Oberbürgermeister Christof Florus und Fachbereichsverantwortlicher Manfred Schnaible beschäftigen. Klar ist, für beide Bäder wird an einem gemeinsamen Konzept gearbeitet, was jedoch den jeweils örtlichen Gegebenheiten angepasst wird. Konkret wurde, gemäß dem jetzigen Informationsstand, bereits Folgendes vereinbart:

  • Beschränkung der gleichzeitig im Bad anwesenden Besucher
  • Öffnung nur für Vereinsmitglieder (wobei Neumitglieder jederzeit willkommen sind)
  • Keine Nutzung von Dusch-und Umkleideräumen
  • Portable Umkleidekabinen auf dem Freigelände
  • Separater Ein-und Ausgang
  • Kioskbetrieb gemäß Corona-Verordnung Land Baden-Württemberg
  • Beschränkung der gleichzeitig sich im Becken aufhaltenden Personen
  • Einheitliches „Securitykonzept“
  • Beide Vereine arbeiten zusammen und tauschen sich entsprechend aus

Aufgrund der Einlassbeschränkungen erfolgt eine Öffnung nur für Vereinsmitglieder. Dafür gib es in beiden Bädern ein elektronisches Mitgliedersystem, um die Regelungen der Einlasskontrolle durchführen zu können. Das Bernsteinbad wurde die letzten Monate mit viel Aufwand und Engagement komplett umgebaut und so freut sich der Verein, dass endlich eine Öffnung in Sicht ist. Auch im Kuppelsteinbad laufen die Vorarbeiten auf Hochtouren und man fiebert einem möglichen Öffnungstermin entgegen.

Oberbürgermeister Florus betont, dass die Stadt Gaggenau sich ihrer großen Verantwortung bewusst ist und die Vereine entsprechend personell und finanziell unterstützt. Ebenso vertrauen alle Verantwortlichen auf das Verständnis der Mitglieder, sodass die Regelungen eingehalten werden können. Sollte dies nämlich nicht der Fall sein, müssen die Bäder wieder geschlossen werden.

Neueste Informationen erhalten die Bürger auf den Internetseiten der Stadt Gaggenau und der Vereine, über Social Media (Facebook, Instagram) sowie über die Gaggenau-App.

Nach der Öffnung der Bäder ist in Ottenau zusätzlich „Messengerdienst“ in Planung, so dass Interessierte sich entsprechende Pushnachrichten auf ihr Smartphone schicken lassen können (beispielsweise Anzahl Besucher im Bad und vieles mehr).