Jugendbeteiligung in Gaggenau

Kontakt

Zentrale Dienste
Leitung: Susanne Schultheiss
Hauptstraße 71
76571 Gaggenau
Telefon: 07225 / 962-423
Fax: 07225 / 962-377
E-Mail:

Öffnungszeiten

Montag - Mittwoch
8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag
8.30 - 12.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
Freitag
8.30 - 13.00 Uhr

Nachdem es seit rund eineinhalb Jahren keinen Jugendgemeinderat in Gaggenau mehr gibt, wurde nach neuen Formen der Jugendbeteiligung gesucht. Bereits im Spätsommer 2014 wurde unter der Leitung von Oberbürgermeister Christof Florus eine Lenkungsgruppe zur Erarbeitung eines neuen Konzeptes für die Jugendbeteiligung gebildet. Neben Schülerinnen und Schülern sowie Auszubildenden gehörten der Gruppe Schulleiter, Lehrer, Vertreter des Stadtjugendrings, des Jugend- und Familienzentrums, der Verwaltung und des Gemeinderates an.

Im April und Mai 2015 fanden in allen achten Klassen an den weiterführenden Schulen Gaggenaus „Politik-Workshops“ statt. Bei einem Planspiel und der gemeinsamen Teilnahme an einer Online-Umfrage konnten die Jugendlichen ergänzend dazu Vorschläge und Anregungen einbringen.

Mitreden, Mitentscheiden und Mitgestalten steht deshalb im Mittelpunkt. Um das „wie“, drehte es sich auch bei einem Methodenworkshop, der bereits zuvor für alle Klassensprecher ab der achten Klasse im Gaggenauer Rathaus stattfand. Die dort „gecoachten“ Vertreter der Schülermitverwaltung haben dann zusammen mit einem Partizipationsberater und Sozialpädagogen die anschließenden Politik-Workshops in den Schulen geleitet. Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Workshops und der Online-Umfrage abschließend in einer offenen Beteiligungswerkstatt im Mai 2015 im Rathaus.

Nach einer weiteren Beteiligungswerkstätten im Juli und November und Fahrten zu den Nachbarstädten Bühl und Baden-Baden zur Vorstellung der dortigen Beteiligungskonzepte, konnten die Jugendlichen im Dezember 2015 vor dem Gemeinderat ihren Vorschlag für das künftige Beteiligungsformat der Stadt Gaggenau vorstellen. Das Gremium fasste den Beschluss über das „Gaggenauer Modell“.