Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
Die Stadtkapelle Gaggenau startet mit dem Dreikönigskonzert in ihr Jubiläumsjahr.
Die Stadtkapelle Gaggenau startet mit dem Dreikönigskonzert in ihr Jubiläumsjahr.
© Foto Fabry

Mit einem außergewöhnlichen Konzert startet die Gaggenauer Stadtkapelle am 6. Januar 2020 in ihr Jubiläumsjahr. Damit verbindet sich das traditionelle Dreikönigskonzert mit der 100-jährigen Tradition der Stadtkapelle. Bestritten wird das Konzert von dem Ensemble „Sax und Co.“ sowie dem Sinfonischen Blasorchester der Harmonie Karlsruhe. Beide Kapellen eint eine ansteckende Spielfreude und der Anspruch Blasmusik in all ihrem Facettenreichtum zu präsentieren. Das Konzert beginnt am Dreikönigstag um 18 Uhr in der Jahnhalle.

Auch im städtischen Kulturamt ist die Freude über den blasmusikalischen Auftakt groß. Stunden zum Genießen und mitreißen lassen, verspricht Kulturamtsleiterin Heidrun Haendle angesichts der großen musikalischen Palette. Von modernen Jazz- und Bigband-Arrangements bin hin zu sinfonischen Kompositionen zeitgenössischer Komponisten und traditionellen Arrangements reicht die Klangvielfalt an diesem Abend.

Das traditionsreiche Karlsruher Sinfonische Blasorchester besteht bereits seit über 120 Jahren. Noch sehr jung ist im Vergleich dazu das Ensemble „Sax und Co.“ Im Jahr 2015 fanden sich zwei Dutzend musikbegeisterte Neueinsteiger zusammen, um ein Blasinstrument zu erlernen. Aus der Gruppe hat sich ein eingeschworenes und energiegeladenes Ensemble entwickelt. Die Leitung der schwungvollen und hochmotivierten Erwachsenen-Gruppe hat Gerold Stefan. Mit bekannten Latin-Toppers eröffnen sie das Dreikönigskonzert. Mike Costello hat die südamerikanischen Hits „La Bamba“ und „La Cucaracha“ für Blasmusik arrangiert.  Auf die rhytmusreichen Stücke folgt die „The second Waltz“ von Dimitri Shostakovich, auch bekannt als „Jazzsuite 2“. Der Walzer stammt aus der Suite für Varieté-Orchester und ist auch als Filmmusik höchst beliebt und bekannt. Mit dem Popklassiker „Somethin`Stupid“ der schon in den 60er-Jahren durch Frank und Nancy Sinatra bekannt wurde und im Jahre 2001 durch Robbie Williams, im Duett mit der Schauspielerin Nicole Kidman, ein Riesenerfolg wurde, präsentiert das Ensemble einen weiteren zeitlos schönen Titel. Mit dem Latin-Hit „Brazil“ lässt „Sax und Co.“ seinen Auftritt temperamentvoll ausklingen.

Für Oliver Grote ist der zweite Konzertteil eine Art Heimspiel. Erstmals präsentiert der Musikschulleiter sein Sinfonisches Blasorchester der Harmonie Karlsruhe in Gaggenau. Das ständige wechselnde Lichtspiel der berühmten glitzernden Nordlichter setzt das Orchester mit dem Konzertwerk „Aurora Borealis“ musikalisch spannungsreich um. Fesselnde Fanfaren, begleitende Trompeten und voller Ensembleklang prägen die Komposition ebenso wie romantisch, lyrische Abschnitte. Spannend und ergreifend dürfte auch die musikalische Erzählung „Die Geschichte der Anne Frank“ mit einem Violinen-Solo von Boriana Baleff werden. Weiter intoniert das Karlsruher Orchester unter anderem eine Konzertouvertüre, eine Hommage an Duke Ellington sowie das schottische Stück „Loch Lomond“. Mit dem anspruchsvollen Klassikwerk „Silverado“ krönen die Gäste das Konzert. Mit hoch aufragenden Holzbläsern, die sich nahtlos mit kühnen melodischen Blechbläsern verflechten, ist dieses Arrangement besonders beeindruckend.

Einlass für das Dreikönigskonzert ist ab 17 Uhr, Beginn ist um 18 Uhr. Die Sparkasse Baden-Baden Gaggenau unterstützt die Veranstaltung des Kulturamtes. Karten für das Dreikönigskonzert gibt es im Vorverkauf im CityKaufhaus, bei der BT-Geschäftsstelle, und online unter www.reservix.de für 16 Euro, ermäßigt 8 Euro. Kulturring-Mitglieder zahlen 12 Euro.