Reinhold Bauer
Gemeinsam präsentierten OB Christof Florus und Christel Kinzinger-Korte die Büste des Pioniers Theodor Bergmann
© Reinhold Bauer

Dem großen Industriepionier Theodor Bergmann und Ehrenbürger von Gaggenau wurde nun eine weitere Ehre zuteil. Am Samstag enthüllte Oberbürgermeister Christof Florus zusammen mit seiner Urenkelin Christel Kinzinger-Korte eine Büste des Begründers des Automobilbaus in Gaggenau. Die eindrucksvolle Bronzebüste wurde nach einer Gussform aus dem Ateilier Valsuani hergestellt und wird fortan im Rathausfoyer an den Erfinder Theodor Bergmann erinnern. OB Florus freute sich besonders darüber, dass bei dem bedeutsamen Akt auch seine Urenkelin mit dabei war, die die Gussform zur Verfügung gestellt hatte. Das Stadtoberhaupt wies auf die eindrucksvolle Vita und Schaffen von Theodor Bergmann hin, den er zu den wichtigsten wegweisenden Wirtschaftspionieren Gaggenaus zählt.

Bergmann arbeitete mit dem weitsichtigen Flürscheim zusammen, der ihn nach Gaggenau geholt hatte und mit gerade einmal 30 Jahren zum Direktor, mit 34 Jahren sogar zum Teilhaber der „Eisenwerke Gaggenau“ machte. Ab 1894 – dem Gründungsjahr der Firma „Bergmanns Industriewerke“ – kooperierte er mit dem aus Baden-Baden stammenden, begabten Maschinenbauingenieur Joseph Vollmer und läutete damit den Automobilbau in Gaggenau ein. Zusammen mit Vollmer zeichnete Bergmann eine Vielzahl wichtiger Patente, die dem Verbrennungsmotor den Weg bahnten.

Zwischen 1895 und 1899 wurden 350 Personenkraftwagen nach England und Frankreich verkauft – der „Orient-Express“ hatte als erstes marktfähiges, benzinbetriebenes Gefährt seinen großen Siegeszug angetreten.

Es folgten  weitere Automobile wie der „Liliput“ oder die „Libelle“, bevor Bergmann 1905 die Abteilung Kraftfahrzeugbau seiner Firma an Georg Wiß verkaufte.

Gaggenau verlieh ihm zu seinem 70. Geburtstag 1920 die Ehrenbürgerwürde, um seine unternehmerischen Verdienste um den Wirtschafts- und Arbeitsstandort Gaggenau aber auch sein ehrenamtliches Engagement zu würdigen. Er war Gründungsmitglied des Badischen Schwarzwaldvereins, Ortsgruppe Gaggenau, und Ehrenmitglied des Turnerbundes Gaggenau sowie des Gewerbe-Gesang-Vereins Gaggenau. Bergmann verstarb 1931. Seine Villa in der Hauptstraße wurde 1944 wie ein Großteil des Benzwerks ein Opfer der Luftangriffe auf Gaggenau. Heute erinnern an dieser Stelle nur noch Mammutbäume, die er einst gepflanzt hat, an ihn.