Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt
Blick auf das neue Edelstahlbecken.
Blick auf das neue Edelstahlbecken.
© StVw

Das Thermal- und Mineralbad Rotherma mit Saunapark und Gesundheitsbereich ist für seinen Innovationsgeist bekannt. Kontinuierlich ist in den letzten Jahrzehnten das Angebot gewachsen – „immer entsprechend dem, was unsere Besucher sich wünschten“, erklärt Geschäftsführer Wolfram Zahnen, der sich kaum an Zeiten erinnern kann, in denen nicht ein Projekt geplant wurde oder irgendwo eine Baustelle war.

Aktuell beobachtet er stolz, wie das neue Thermal- und Bewegungsbecken Form annimmt. Einzel- und Gruppentherapie sowie die überaus beliebten und zahlreichen Kurse der Rheumaliga sollen hier künftig abgehalten werden. Ab 19 Uhr steht das Becken dann allen Rotherma-Gästen zur Verfügung. „Das gibt ein besonderer Ort der Entspannung“, verrät Zahnen schon einmal, dass vor allem auch das Ambiente zum Wohlfühlen beitragen wird. Lichtspiele im Raum wie auch unter Wasser sind nur ein Element von vielen, die den Besuchern entspannende Stunden garantieren sollen.

Das multifunktionale Becken beinhaltet Bodensprudler, Wasserkanone, Unterwassersitzbank, Massagedüsen – eben alles, was den Aufenthalt in einem Thermalbad reizvoll macht. Vor allem bei Tageslicht bietet die Vollverglasung zur Liegewiese und zum Kurpark hin, einen weiten Blick in die Natur und erweitert damit das „Urlaubsfeeling“.

Entstanden ist das neue Becken mit 1,35 Meter Wassertiefe am Platz des bisherigen Beton-Außenbeckens, das komplett abgebrochen wurde. Dazu wurde das bisherige Rotherma um einen Anbau von etwa 250 Quadratmeter ergänzt, der geschickt mit dem übrigen Badebereich verknüpft wurde. Während der Kurszeiten haben nur die Gäste Zutritt, die sich eingebucht haben. „Mit dem Transponder sind die Zutritte leicht zu regeln“, erklärt Zahnen. Am Abend sind die Drehkreuze offen. Zudem gibt es barrierefreie Zugänge. In diesem Drehkreuzbereich wurde zudem der Zugang zum Außenbecken neu und der Liegewiese geschaffen und modernisiert.

Insgesamt 2,8 Millionen Euro investiert die Kurgesellschaft in den Neu- und Ausbau. 900.000 Euro davon sind durch einen Zuschuss des Landes gedeckt. Die Sanierung des alten Außenbeckens wäre deutlich teurer gewesen, stellt Zahnen fest und verweist darauf, dass mit dem neuen Wellness- und Bewegungsbecken die Zukunft des Rotherma, in dem sehr viele Therapiekurse stattfinden, gesichert wurde.

Auch Oberbürgermeister Christof Florus zeigte sich bei einer Baustellenbesichtigung überzeugt davon, dass damit die Attraktivität des Rotherma weiter gesteigert werden kann und das Bad damit weiter für die Zukunft fit gemacht wurde. „Wir haben hier im Kurpark mit Unimog-Museum, Schloss Rotenfels und Rotherma ein Alleinstellungsmerkmal in der Region“. Die Eröffnung des neuen Becken erfolgt voraussichtlich Ende Januar.