Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit.
Trinkwasser ist keine Selbstverständlichkeit.
Quelle: Harry Hautumm / pixelio.de (www.pixelio.de)

Kaum jemand macht sich Gedanken über die Selbstverständlichkeit, dass Wasser immer verfügbar ist: Zum Trinken, zum Duschen, um die Toilette zu spülen, zum Wäsche waschen und zum Kochen – erst wenn es nicht fließt, wird vielen klar, welchen Stellenwert Wasser hat. Zum Weltwassertag am Freitag, 22. März machen die Gaggenauer Stadtwerke auf die Bedeutung des Wassers aufmerksam. „Wasser ist kein Allerweltsprodukt, keine Selbstverständlichkeit“, heißt es in der Mitteilung der städtischen Pressestelle. So steht der diesjährige Weltwassertag auch unter dem Motto „Niemand zurücklassen - Wasser und Sanitärversorgung für alle". Die Vereinten Nationen wollen damit darauf aufmerksam machen, dass für viele Menschen weltweit das Wasser aus dem Hahn längst nicht zur Normalität gehört. Die heutige Wasserkrise hängt auch damit zusammen, dass viele Menschen „vergessen" oder übersehen werden: Frauen, Kinder, Menschen mit Behinderung, Migranten, ganze Volksgruppen. Oft werden diese diskriminiert und müssen auf diese wichtige Lebensgrundlage größtenteils verzichten.

„Wir in Deutschland haben das große Glück, dass wir genügend Wasserressourcen haben. Mehr als 80 Prozent von ihnen sind ungenutzt“, erklären die Stadtwerke. Die Wasservorräte seien so verteilt, dass fast jeder in Deutschland sein Wasser aus der Region erhalte. In Gaggenau sind die Stadtwerke seit 1903 für die sichere Versorgung der Einwohner mit Trinkwasser zuständig. So passiert es relativ selten, dass ein Haushalt einen Tag ohne Wasser aus der Leitung auskommen muss. Damit das auch in Zukunft so bleibt, investieren die Stadtwerke kontinuierlich in den Ausbau und die Wartung des Leitungsnetzes.